+49 8383 9229566
Online sichtbar werden – Erste Schritte, einfach erklärt

Online sichtbar werden – Erste Schritte, einfach erklärt

Online sichtbar werden – Erste Schritte, einfach erklärt

Egal ob Du bereits ein Unternehmen hast, oder darüber eines gründen möchtest, die Sichtbarkeit im Internet ist ein elementares Thema. Hochwertige Kunden und passende Mitarbeiter zu finden hat immer etwas mit der Außenwirkung und der Auffindbarkeit Deines Unternehmens zu tun.

Ein positives Bild zu zeigen und dafür zu sorgen, daß Dein Unternehmen im Internet gefunden wird, das ist (Online)-Marketing.

Marketing einfach erklärt  ….

 “Ich brauch ne Homepage”, das höre ich oft als erstes. Meine Frage lautet dann meistens: “Für was genau und für wen genau?”. Für welche Dienstleistung/ Produkt soll die Homepage erstellt werden und wer sind die Kunden? Nur wenn diese zwei Dinge klar sind, werden potentielle Kunden angesprochen. Das gilt auch für Facebook & Co und auch Google braucht Klarheit und für Dich zu funktionieren.

Im Internet kursieren unzählige Marketing-Anleitungen und -Strategien, To-Do-Listen und Empfehlungen, Kurse und Versprechungen von sechstelligen Gewinnen in kürzester Zeit. Aber: Ganz so einfach funktioniert es dann doch nicht. Die Zahl derer, die gescheitert sind, ist wesentlich höher, als diejenigen, die ihren Erfolgs-Weg für viel Geld zum nachmachen verkaufen. Im heutigen digitalen Zeitalter funktioniert ein sehr erfolgreicher Weg eben selten zwei- oder dreimal.

Eines haben jedoch alle Angebote im Netz gemeinsam: Sie arbeiten alle mit grundsätzlichen Marketingregeln.

Gehen wir davon aus, daß Du nicht zu den “Glückspilzen” gehörst, die ad hoc Millionen verdienen werden, dann fangen wir mit den ersten Schritten an. Marketing einfach erklärt …..

 

guteguteguteErste Schritte im Online Marketing

Du hast ein Geschäft oder eine Idee und möchtest online neue Kunden gewinnen. Dazu mußt Du im Internet präsent sein. Dies gelingt Dir über folgende Medienkanäle:

  • eigene Homepage
  • eigener Blog
  • Facebook
  • Instagram
  • LinkedIn
  • Xing
  • Google

Welchen Kanal Du bespielst ist erstmal egal. Es muß Dir Spaß machen und der Kanal muß zu Dir und Deiner Zielgruppe passen. Es nutzt nichts, wenn Du eine Aversion z. B. gegen Facebook hast, und hier Deine Präsenz zeigen sollst. Oder wenn Du auf der Jugendplattform Snapchat unterwegs bist, Deine Zielgruppe aber über 30 Jahre ist. 

Wichtig ist, daß Du Dir genau überlegst: 

  1. Was möchtest Du verkaufen und
  2. Wer ist die Zielgruppe, die genau das brauchen kann.

So fokussierst Du Dich und bekommst ein messerscharfes Profil. Damit kannst Du Deine potentiellen Kunden in ihrer Sprache und auf ihrem bevorzugten Kanal ansprechen und eine Lösung (Dein Produkt / Deine Dienstleistung) anbieten.Wenn Du dann noch mit den Regeln von Google spielst, dann wirst Du sichtbar und gewinnst neue Kunden.

4 Punkte um online sichtbar zu werden

  1. Profil schärfen – aus der Masse herausstechen
  2. Offline & online präsent sein
  3. Die passenden Online Kanäle füttern
  4. Google verstehen und nutzen (SEO)

Fortsetzung folgt ….

Herzlichst, Deine Onlinehandwerkerin

Ulli

Information zur Sicht-BAR ...

Im digitalen Handwerk ändern sich die technischen Komponenten manchmal schneller, als sie veröffentlicht werden. Deshalb halte ich die Beiträge bewußt "Technik-Detail"-frei. Fragen beantworte ich gerne. Sende mir einfach eine Nachricht.

Du wünschst Dir eine Schulung in WordPress, Homepage oder rund ums Marketing allgemein? Dann miet mich.

Oder ruf mich einfach an: 08383.9229566

Mehr Informationen im SichtBAR-Newsletter!

Herzlichst,

         Deine OnlineHandwerkerin

%

80% Deines Online-Erfolgs
sind Handwerk & konsequente Umsetzung!

 

Homepage für Handwerker: Die Inhalte

Homepage für Handwerker: Die Inhalte

Homepage für Handwerker: Die Inhalte

Handwerker können sich nicht mehr alleine auf Mundpropaganda verlassen. Die Zeiten haben sich geändert. Vorallem das „Suchverhalten“ von potentiellen Kunden und Mitarbeitern ist heute anders, als in den Zeiten vor dem Internet. Handwerksbetriebe benötigen eine funktionierende Homepage, die Gründe sind klar. Doch was zeichnet eine gute, funktionierende Webseite für Handwerker aus? Und was ist der Unterschied zu anderen Webseiten?

1. Klare Beschreibung der Handwerker Dienstleistung

Im Handwerk ist mehr und mehr eine Spezialisierung eingetreten. Genau diese gilt es herauszustellen. Der Fokus bei einer Homepage liegt auf dem Besonderen, dem Alleinstellungsmerkmal. Welches Produkt, oder welche Dienstleistung wird angeboten – hier unterstützt eine detaillierte Beschreibung die Sichtbarkeit und Auffindbarkeit im Internet. Zugleich erfährt der Leser, daß er beim Fachmann genau richtig ist.

2. Herausstellung der Regionalität

Regional ist gut! Als Handwerksbetrieb sind im Regelfall naheliegende Kunden gefragt. Regional spart Fahrtkosten und ist damit nachhaltiger. Auch die Suchmaschinen lieben mittlererweile Regionalität. Deshalb gehört der regionale Bezug unbedingt auf die Homepage, oder zumindest auf die Kontaktseite. Die Texte dafür sollten auf Schlüsselphrasen wie zum Beispiel: Maurer im Allgäu, Dachdecker in Franken, Hausmeister in Kempten, … optimiert sein.

3. Ihr Handwerker-Team

Kunden möchten gerne wissen, mit wem sie es zu tun haben. Menschen stellen eine Verbindung her. Das Team ist das Gesicht des Unternehmens. Die „über uns“-Seite ist übrigens die am zweithäufigsten angeklickte Seite einer Webpräsenz. Es lohnt sich, sich damit etwas länger zu beschäftigen.

4. Projekte & Referenzen

Gerade bei Handwerksbetrieben sind Projekte großartig, um zu zeigen, was man kann. Zugleich bekommt der Kunde auch einen Eindruck auf die Möglichkeiten, auf Machbares. Projekte verkaufen sozusagen für Dich. Aber: Projekte erfordern besonders sauberes Bildmaterial! (Beim Fotografieren bitte auch auf den Hintergrund achten!)

Referenzen erzeugen Vertrauen. Sie sind DER Verkaufs-Motor. „Wenn XY und YZ schon gekauft haben, dann ist es gut, dann paßt das für mich auch.“ – Gerade bei Handwerkern ist die Empfehlung, die Mundpropaganda immens wichtig. Empfehlen geht heute eben auch online. Mehr Details unter „Referenzen die Verkaufen

5. Kontakt, Anfahrt & Öffnungszeiten

Gleich auf der Startseite muß eine schnelle Kontaktaufnahme möglich sein. Am Besten eine Telefonnummer und die eMAil-Adresse. Viele Menschen rufen lieber schnell an, als daß sie ein Kontaktformular ausfüllen. Auch Mails oder WhatsApp Nachrichten werden schnell geschrieben. WhatsApp ist im Geschäftsverkehr zwar nicht Datenschutzkonform, trotzdem wird diese Form der Kommunikation häufig genutzt.

Auf der Kontaktseite finden Formulare und Anfahrtsskizze Ihren Platz. Wer Formulare einbaut, sollte wissen, daß diese sehr oft für Spam genutzt werden. Deshalb bitte immer einen Spamschutz, wie z.B. Captcha einbauen (lassen). Auch der Hinweis zur Datenschutzerklärung ist wichtig.

Die Öffnungszeiten plaziert man am Besten im Footer. So ist von jeder Seite aus gleich ersichtlich, wann der Handwerksbetrieb geöffnet hat.

6. News-Blog / FAQ

Oje, jetzt kommt die größte Herausforderung für Handwerker, also zumindest aus meiner Erfahrung: Der Blog. Im Blog werden Aktuelles, Tipps oder Hinweise und auch Projekte, Produkte oder Partnerunternehmen dargestellt. Warum das Ganze? Interessenten und Kunden können sich informieren, das Unternehmen wird in seiner Gesamtheit repräsentiert, die Webseite bleibt aktuell, Suchbegriffe werden implementiert und das Ranking bei Google & Co wird immens beschleunigt.

Vergiß eine statische Webseite! Mit einmal erstellen ist es schon seit längerem nicht mehr getan. Inhalte überzeugen Kunden UND Suchmaschinen! Ich zeige Dir, wie Du mit wenig Aufwand einen Handwerkerblog betreiben kannst.

FAQs, das sind die häufig gestellten Fragen. Diese kommen entweder auf eine eigene Unterseite, oder aber, Du handelst diese Fragen auch in Blogartikeln ab. So bleibt Deine Webseite schlank.

Quintessenz: Homepage für Handwerker

Eine Homepage für Handwerker unterscheidet sich von anderen Webseiten
vorallem bei der Regionalität und bei den Projekten & Referenzen.

Suchmaschinenoptimierung, Saubere Bildsprache und
ein ansprechendes Layout sind immer Pflicht.

Information zur Sicht-BAR ...

Im digitalen Handwerk ändern sich die technischen Komponenten manchmal schneller, als sie veröffentlicht werden. Deshalb halte ich die Beiträge bewußt "Technik-Detail"-frei. Fragen beantworte ich gerne. Sende mir einfach eine Nachricht.

Du wünschst Dir eine Schulung in WordPress, Homepage oder rund ums Marketing allgemein? Dann miet mich.

Oder ruf mich einfach an: 08383.9229566

Mehr Informationen im SichtBAR-Newsletter!

Herzlichst,

         Deine OnlineHandwerkerin

%

80% Deines Online-Erfolgs
sind Handwerk & konsequente Umsetzung!

 

Warum eine überzeugende Homepage für Handwerker wichtig ist

Warum eine überzeugende Homepage für Handwerker wichtig ist

Warum eine überzeugende Homepage für Handwerker wichtig ist

Digitalisierung 4.0 ist in aller Munde. Und doch stell ich fest, daß gerade die regional angesiedelten kleinen Unternehmen und vor allem die Handwerksbetriebe eher noch bei der Umsetzung von 2.0 stehen. Dabei ist gerade das Handwerk prädistiniert für die Vereinfachung der Werbung über das Internet. Suchen doch mittlererweile über zwei Drittel der Bevölkerung auch regional nach dem richtigen Handwerker oder dem passenden Unternehmen.

Bist Du Handwerker und kennst Du den Satz:

  • “Ich brauch keine Homepage, mich kennt doch jeder hier im Umkreis“ oder
  • „Ich habe genügend Arbeit, mir fehlen die Mitarbeiter, nicht die Kunden“ oder
  • „Eine Homepage bringt mir auch nicht mehr Geld“.

Diese Aussagen lassen mich immer etwas verzweifeln und deshalb trage ich hier die Argumente zusammen, die diese Aussagen widerlegen. Argumente die für eine moderne Internetpräsenz der Handwerker und Handwerksbetriebe spricht, denn:

Potentielle Kunden & Mitarbeiter wollen auch online abgeholt werden!

5 Gründe, warum ein Homepage für Handwerker wichtig ist

1. Kunden oder Mitarbeiter gewinnen – der Weg ist der Gleiche

Handwerksbetriebe haben mittlererweile eher das Problem, genügend gute und motivierte Mitarbeiter zu finden. Dieses Problem steht an vorderster Front. Bei den gut gefüllten Auftragsbüchern zur Zeit ein rießiges Problem. Überstunden, Wochenendschichten, Du als Chef arbeitest bis zum umfallen.

Doch wie kannst Du potentielle Mitarbeiter motivieren, bei Dir ihr Bewerbungsschreiben abzuliefern? Wo informieren sich Arbeitssuchende zuerst?

Natürlich schaut ein Meister oder Geselle sich zuerst die Homepage an. Natürlich checkt er ab, ob das Unternehmen zu seinen Anforderungen paßt. Gute Leute können es sich heute fast aussuchen, wo sie arbeiten möchten. Je besser das Image eines Betriebes, desto höher die Chance auf motivierte Mitarbeiter. Die Außenwirkung spielt eine große Rolle und dem gilt es Rechnung zu tragen.

%

Handwerkersuche im Internet

2. Das Verhalten von Suchenden

Tatsache ist, daß 80% aller Menschen in Deutschland sich im Internet informieren. Die meisten davon sind mit dem Handy unterwegs auf der Suche. Hier schnell mal nachgeschaut, da mal gegoogelt …

Tatsache ist, daß regional gesucht wird. Google hat den Trend erkannt und hat sein System darauf hin umgebaut. Die Suchmaschine listet sofort – nach den bezahlten Anzeigen – die regional nahen Unternehmen auf.

Tatsache ist, daß die traditionelle Kundenbindung aufbricht. Heute geht man nicht mehr zwangsläufig zu einem Unternehmen, weil man schon immer zu diesem Unternehmen gegangen ist.

Tatsache ist, daß potentielle Kunden das Image eines Betriebes anhand des Internetauftrittes beurteilen. Dies gilt für das Web und für Facebook & Co. . Bilder erzeugen das Gefühl des Kennens und der Glaubwürdigkeit. Eine moderne Homepage vermittelt Fachkompetenz, Innovation, Kundenfreundlichkeit und Service.

3. Empfehlung durch Referenzen

Eine alte und immer noch gültige Marketingweisheit sagt:

Verkaufen läßt sich nur durch persönlichen Kontakt,
eine Empfehlung oder durch den Herdentrieb.

Das heißt doch, daß gerade das fertige (Handwerks)produkt in Verbindung mit dem zufriedenen Kunden eine unschlagbare Empfehlung ist. Nirgendwo sonst, als im Internet, kann dies perfekt gezeigt werden.

Wir als Konsument wollen doch wissen, was wir erhalten, wir wollen uns ein Bild machen, wir wollen erkennen, daß wir genau hier in Deinem Betrieb die fachmännische Lösung unseres Problems erhalten. Und wir als Verbraucher wollen dies alles im Vorfeld sehen. Wir informieren uns vorher auf dem Sofa, bevor wir Dich kontaktieren. So ist das eben, in Zeiten des Internets.

4. Mehrwert und Kundenbindung

Ein Erinnerungsmail, wenn der nächste Check fällig ist, Pflegehinweise, ein besonderes Angebot, Neuheiten, Informationen zu aktuellen Themen, Downloads, Formulare – das alles trägt zur Kundenbindung bei, wenn die richtige Nachricht, zum richtigen Zeitpunkt bei dem passenden Kunden ankommt.

Wenn dieser Service automatisiert abläuft, dann ist dies eine ungeheure Zeitersparnis für Deine Firma, bei gleichzeitigem Mehrwert für Deinen Kunden. Emailmarketing ist statistisch gesehen, das Marketinginstrument mit der besten Kundenbindung. Warum? Weil die Kundendas Gefühl bekommen wichtig zu sein. persönlich in ihren ganz eigenen belangen verstanden zu werden. Keine Massenpost, sondern individuell zugeschnitten.

Selbst Geburtstagspost oder Weihnachtspost lassen sich damit realisieren. Und das Beste: Dies alles läßt sich einfach outsourcen.

5. Wo und Wann geöffnet?

Die Öffnungszeiten und die Anfahrt sind die meist gesuchten regionalen Informationen. Diese werden überwiegend von Handys abgefragt.

Stadtmenschen glauben, daß jedes Unternehmen zwischen 9 Uhr und 20 Uhr erreichbar ist. Der Handel und die Großstädte machen es vor. Mittwoch nachmittag oder Samstags geschlossen, Mittagspause – das erinnert an vorsintflutliche Zeiten. Und doch ist es völlig normal bei Handwerksbetrieben oder kleinen Unternehmen. Wie oft standen wir – als potentielle Kunden –  schon vor verschlossenen Türen? Ja natürlich, man könnte auch anrufen! Aber wußtest Du, daß die Menschen immer weniger telefonieren? Daß schon fast eine Scheu davor besteht, jemanden anzuklingeln? Vorallem, wenn man ihn nicht persönlich kennt?

Quintessenz

  • Potentielle Kunden und Mitarbeiter informieren sich regional online
  • Das Image eines Unternehmens ist immense wichtig
  • Verkaufen läßt sich nur über Empfehlung = Referenz + Produkt
  • Direkte Unternehmensinformationen findet man nur übers Internet schnell
  • Kundenbindung läßt sich automatisiert verwirklichen

Baukasten vs. WP Homepage

Reicht Dir eine Baukasten-Homepage? Mach den Test!

Marketing Unterstützung

Du hast ein ganz spezifisches Problem mit Deiner Homepage? Dann miete mich für 3 (Schul) Stunden.

Information zur Sicht-BAR ...

Im digitalen Handwerk ändern sich die technischen Komponenten manchmal schneller, als sie veröffentlicht werden. Deshalb halte ich die Beiträge bewußt "Technik-Detail"-frei. Fragen beantworte ich gerne. Sende mir einfach eine Nachricht.

Du wünschst Dir eine Schulung in WordPress, Homepage oder rund ums Marketing allgemein? Dann miet mich.

Oder ruf mich einfach an: 08383.9229566

Mehr Informationen im SichtBAR-Newsletter!

Herzlichst,

         Deine OnlineHandwerkerin

%

80% Deines Online-Erfolgs
sind Handwerk & konsequente Umsetzung!

 

So funktioniert eine arbeitende Homepage

So funktioniert eine arbeitende Homepage

So funktioniert eine arbeitende Homepage

Alle sprechen von dem Online-Business. Sechstellige Umsatzzahlen werden versprochen, wenn Du nur Dein Mindset verbesserst, dann kannst auch Du bald an einem Traumstrand liegen, ein dickes Auto fahren, und, und, und … Was steckt dahinter, wie funktioniert das? Wie funktioniert die arbeitende Homepage? Die Webseite, die für Dich Kunden gewinnt und geld verdient, während Du Zeit für andere Dinge hast? Ist eine arbeitende Homepage auch für Dein Unternehmen, für Deine Dienstleistung umsetzbar?

Ja, es funktioniert! Allerdings nicht von alleine, und schon gar nicht, indem Du irgendein ominöses Coaching-Paket kaufst und kopierst. Das Online-Geschäft funktioniert wie das offline Geschäft auch: Mit viel Arbeit und Einsatz und persönlichem Engagement.

Du betreibst Inbound Marketing, denn mit den Inhalten Deiner Homepage möchtest Du Kunden gewinnen und nicht nerven.

Ein Online-Business aufzubauen, erfordert zuerst einmal Deine Lernbereitschaft und Dein Input. Du gehst in Vorleistung. Mit Recherche, einer Strategie und auch einem Quentchen Glück, geben Deine Interessenten dann gerne bei Dir Geld aus.

Du baust Dir mit einer arbeitenden Homepage ein echtes Geschäft auf, Die Unterschiede:

  • Du kannst es online bedienen .
  • Du bist unabhängig von Deiner Zeit
  • Es gelten andere Regeln
  • es gelten die gleichen Regeln.

Zum Geld verdienen ist das Online- und das Offline Business gedacht.gedacht ist.

Hier zeige ich Dir in einem Video (Erklärvideo zum 13 Punkte Plan für Deine arbeitene Homepage) welche Module Du für eine arbeitende Homepage minimal benötigst, und welche Voraussetzungen gegeben sein müssen.

 

Die arbeitende Homepage

        ist der Motor für Dein Online-Business

(und das Herzstück, das bist Du)

Wenn Du jetzt mit Begeisterung sagst: “Ja, das gefällt mir. Ich möchte auch im Online-Geschäft tätig werden. Neue Kunden gewinnen und neue Möglichkeiten zur Kundengewinnung nutzen.”

Dann hol Dir Deine 13 Schritte für Deinen Erfolg im Internet. Mit ganz viel Informationen, damit Dein Onlinebusiness von Anfang an gut startet.

 

Bis dann,

– Deine Online-Handwerkerin-  Ulrike Heerdegen

Information zur Sicht-BAR ...

Im digitalen Handwerk ändern sich die technischen Komponenten manchmal schneller, als sie veröffentlicht werden. Deshalb halte ich die Beiträge bewußt "Technik-Detail"-frei. Fragen beantworte ich gerne. Sende mir einfach eine Nachricht.

Du wünschst Dir eine Schulung in WordPress, Homepage oder rund ums Marketing allgemein? Dann miet mich.

Oder ruf mich einfach an: 08383.9229566

Mehr Informationen im SichtBAR-Newsletter!

Herzlichst,

         Deine OnlineHandwerkerin

%

80% Deines Online-Erfolgs
sind Handwerk & konsequente Umsetzung!

 

 Ulrike Heerdegen

Ulrike Heerdegen

Unternehmerin, Bloggerin, Landleberin –
technikbegeistert und trotzdem gerne offline.

Eintrag in regionale Webkataloge – vier Gründe dafür!

Eintrag in regionale Webkataloge – vier Gründe dafür!

Eintrag in regionale Webkataloge – vier Gründe dafür!

In Webkatalogen werden Homepages und Shops sinnvoll nach Branchen sortiert.  Sie ermöglichen durch ihre Struktur eine bessere Auffindbarkeit von URL-Adressen und damit von Unternehmen. In den Zeiten vor Google “brummten” deshalb regionale und überregionale Webkataloge, da sie eine gewisse Ordnung in die Vielzahl der Internetseiten brachte. Der Eintrag im Webkatalog war für Betriebe obligatorisch.

Heute beherrscht Google den Suchmaschinenmarkt in Deutschland, und hat seine eigenen Algorithmen, um Unternehmensseiten ausfindig zu machen und zuzuordnen. Warum, wie und wo es trotzdem Sinn macht, in regionalen Webkatalogen präsent zu sein, hab ich für Dich zusammengefaßt.

 

Eintrag in regionale Webkataloge,

        4 Gründe warum sich ein regionaler Eintrag lohnt.

%

Googledominanz: Suchmaschinen

1. Der Eintrag in Webkataloge bringt Backlink´s

Dies ist wohl mit Abstand der wichtigste Punkt, warum man sein Unternehmen in Webkataloge eintragen sollte. Wenn schon Google mit seiner Marktpräsenz das Suchmaschinenfeld beherrscht, dann bleibt nichts anderes übrig, als das Spiel mitzuspielen.

Ein Backlink verweist von einer externen Internetseite auf die eigene Homepage. Google rankt die Internetseiten höher, die möglichst viele “gute” Backlink´s besitzt. Eine hohe Anzahl von Verlinkungen sagt Google: “Hey, die Seite muß wichtig sein, wenn soviele Hinweise darauf hinzeigen.”

Was sind gute Backlink´s?

Gute Backlinks sind wie eine Empfehlung. Stell Dir vor, eine Freundin / ein Freund empfiehlt Dir ein Produkt, ein Restaurant, oder was auch immer. Diese Empfehlung ist für Dich höherwertig, als wenn die Empfehlung für ein Produkt über einen Flyer oder eine andere Werbeaktion bei Dir ankommt. Die höherwertige Empfehlung Deines Freundes ist persönlich und individuell. Die fast allwissende Tante Google weiß auch, ob ein Link zu Deiner Unternehmensseite ein richtiger Empfehlungslink ist, oder ein liebloses Massenprodukt.

Ein guter Backlink kommt von manuell geführten Webseiten,
egal ob eine Homepage, ein Weblog oder Webkatalog

“nofollow” und “dofollow” Backlink´s

Im Regelfall werden auf einer Homepage Verlinkungen mit “nofollow” angegeben. Dadurch bleibt die Wertigkeit für Google auf der eigenen Homepage. English heißt das “Linkjuice”. Der Saft bleibt in der eigenen Flasche.

Wird ein ausgehender Link mit “dofollow” angegeben, überträgt sich ein Teil der Wertigkeit der eigenen Seite, auf die verlinkte Seite. Der Saft wird geteilt. Eine echte und sehr hgochwertige Empfehlung.

Ein “dofollow” Backlink ist der Ritterschlag der Verlinkung

2. Der Eintrag erhöht die Sichtbarkeit

Regional erfolgreich sein, bedeutet auch: Regional im Internet gefunden werden. Auch regional informieren sich über 2/3 der Menschen vorab im Netz. Dabei spielen regionale Webkataloge zwar nur eine untergeordnete Rolle, jedoch wird ein Eintrag im Webkatalog unter Umständen von Google besser gefunden, als die eigene Homepage.

Meinestadt, goyellow, yelp oder wie sie alle heißen, sind suchmaschinenoptimiert aufgebaut und liefern dadurch auch gute Ergebnisse, wenn der Eintrag steht. Gerade wenn es um Öffnungszeiten, Kontaktmöglichkeit oder die Anfahrt geht, erhöht ein Eintrag im Webkatalog enorm die Auffindbarkeit und damit die Sichtbarkeit.

Wichtig: Einträge immer aktuell halten!

%

Regionale Suchanfragen bei D-Google 2015

3. Egal, wer wie sucht – Du wirst gefunden

Je mehr Webkataloge mit immer etwas unterschiedlichen Einträgen gefüllt werden, umso wahrscheinlicher ist es, daß Deine Homepage von potentiellen Kunden gefunden wird. Egal, wie jemand sucht!

Hier ist zum Beispiel das Phänomen “gelbe Seiten” zu nennen. Über die Jahrzehnte hat sich die Nutzung der “gelben Seiten” eingespielt. Von den ganz jungen Menschen mal abgesehen, nutzen vor allem die Silver Surfer immer noch gerne diesen Webkatalog. Er kommt nun frischer und moderner daher, nennt sich “goyellow” und erfreut sich größter Beliebtheit. Auch meine Stadt ist fest im Nutzerverhalten verankert.

4. Positives Image & hohe Reichweite von regionalen Blogs

 

Einige regionale Blogs bieten die Möglichkeit das eigene Unternehmen zu präsentieren. Ein regionaler Blog, wie zum Beispiel “Im Allgäu daheim …”  hat eine hohe Reichweite und wird sehr gerne gelesen. Das heißt, er besitzt ein positives Image, und die Leser vertrauen den Bloggern. Dieses positive Image verteilt sich – wie der Linkjuice – auch auf die Betriebe, die sich dort eintragen lassen.

Durch die suchmaschinenoptimierte Darstellung mit Titel & Beschreibung, Alt-Texten sowie googlefreundlichen Überschriften, beurteilen auch Suchmaschinen diese Blogs mit “sehr wertvoll”. Eine Verlinkung bringt also ordentlich “Saft” oder Linkjuice.

 

Vertrauen – Empfehlung – Weiterempfehlung ….
…. früher hieß das: Mund zu Mund Propaganda!

 

Information zur Sicht-BAR ...

Im digitalen Handwerk ändern sich die technischen Komponenten manchmal schneller, als sie veröffentlicht werden. Deshalb halte ich die Beiträge bewußt "Technik-Detail"-frei. Fragen beantworte ich gerne. Sende mir einfach eine Nachricht.

Du wünschst Dir eine Schulung in WordPress, Homepage oder rund ums Marketing allgemein? Dann miet mich.

Oder ruf mich einfach an: 08383.9229566

Mehr Informationen im SichtBAR-Newsletter!

Herzlichst,

         Deine OnlineHandwerkerin

%

80% Deines Online-Erfolgs
sind Handwerk & konsequente Umsetzung!